Alexa von Winning

studierte neuere und neueste Geschichte sowie Politikwissenschaft an den Universitäten Tübingen und Kazan (Russland). Während des Studiums führte sie mit sechs Kommiliton/innen aus Tübingen und Kazan ein studentisches Forschungsprojekt zur Erinnerung an die anti-religiösen Verfolgungen in der Sowjetunion durch: „Regionales Gedächtnis in Kazan‘: Christliche und muslimische Erinnerung an die Sowjetzeit“, gefördert im Rahmen der Geschichtswerkstatt Europa (http://www.kazan-memory.uni-tuebingen.de/netscape-index.html). Seit 2010 Doktorandin am Institut für osteuropäische Geschichte der Universität Tübingen.

Forschungsschwerpunkte:
Biographieforschung, v.a. Familienbiographik; Religionsgeschich-te im 19. und 20.Jh.; Geschichte des russischen Reichs im 19. Jahrhundert; historische Familienforschung.

Promotionsprojekt:
‚Beyond the Home: The Noble Family, Transnational Ties and Russian Orthodoxy, 1855-1936‘

Link:
https://www.uni-tuebingen.de/fakultaeten/philosophische-fakultaet/fachbereiche/geschichtswissenschaft/seminareinstitute/osteuropaeische-geschichte/institut/personal/habilitanden-und-doktoranden/alexa-von-winning.html