Michael Jonas

Dr. phil., seit Herbst 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Neuere Geschichte unter besonderer Berücksichtigung Westeuropas an der Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg.

Studium der Geschichtswissenschaft und Skandinavistik an der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universität Helsinki; Promotion am Historischen Institut der Universität Helsinki Anfang 2009; verschiedene Studien- und Forschungsaufenthalte, u.a. in Straßburg (Université Marc Bloch, 2001/2) und Oxford (Michaelmas 2010).

Promotion:
Wipert von Blücher und Finnland. Alternativpolitik und Diplomatie im „Dritten Reich“; erschienen als: NS-Diplomatie und Bündnispolitk 1935-1944. Wipert von Blücher, das Dritte Reich und Finnland, Schöningh: Paderborn 2011 (finnische Übersetzung: Kolmannen valtakunnan lähettiläs. Wipert von Blücher ja Suomi, Gummerus: Helsinki 2010).

Habilitationsprojekt: Britain, Germany and Northern Europe in the First World War: Comparative Studies on Neutrality, Hegemony and Empire.

Forschungsschwerpunkte:
Geschichte internationaler Beziehungen, besonders deutsche, britische und nordeuropäische Außenpolitik vom späten 19. bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts; Geschichte der Diplomatie; Theorie und Praxis der Biographie; Elitenforschung (besonders moderne Adelsforschung); Historiographiegeschichte.

Link:
http://www.hsu-hh.de/hiswes/index_rmot77vvvvvvvv33.html