Werner Lausecker

Historiker, Studium der Geschichte und Fächerkombination in Wien mit Schwerpunkten Sozial- und Wissenschaftsgeschichte. Diplomarbeit zu „‚Volksgeschichte‘ im Nationalsozialismus als wissenschaftliche Innovation? Bevölkerungsgeschichte, Sozialgeschichte, ‚Übervölkerung‘ und die Perspektive der ‚Entjudung‘ in Arbeiten von Werner Conze“.

Seit 2000 Mitarbeit in DFG-Projekten zu historisch argumentierenden „Bevölkerungs“konstruktionen und in Forschungsprojekten zu den im Nationalsozialismus als Jüdinnen und Juden verfolgten Studierenden der Universität Wien. 2007 bis 2008 Mitarbeiter von Prof. Josef Ehmer in der Arbeitsgruppe Chancen u. Probleme einer alternden Gesellschaft der Deutsche Akademie d. Naturforscher Leopoldina am Institut f. Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien.
Seit 2010 Ausbildung zum Psychotherapeuten an der Lehranstalt für systemische Familientherapie in Wien. Derzeit Mitarbeiter der Persönlichen Betreuung beim Verein LOK – Leben ohne Krankenhaus in Wien.

Schwerpunkte der biographischen Forschungsinteressen: Wissenschaftsgeschichte; HistorikerInnen vor, während und nach dem Nationalsozialismus.

Link:
http://wirtschaftsgeschichte.univie.ac.at/forschung/forschungsprojekte/